Entlang der Ägäischen Küste

Entlang der Ägäischen Küste

Fährüberfahrt

Wir stehen am Hafen. Autos fahren auf die Fähre und wir quetschen uns als letztes dazu. Links und rechts nur eine Handbreit Platz, dass ein Aussteigen nicht möglich ist. Wellen klatschen an den Bug und lassen das Schiff gefährlich wanken. Unser Copilot legt sich aufs Bett. Schweissperlen auf der Stirn. Der Beginn jeder Seekrankheit. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn wir vor der Überfahrt die Treppenstufen nach oben gewankt wären, wie all die anderen Passagiere. Aber uns bleibt nur, im Wohnmobil auszuharren.

Der Wind fegt über das Wasser. Die Augen fixieren den Horizont. Inseln schieben sich ins Sichtfeld. Die ägäische Küste zeigt sich von seiner schönsten Seite und mildert das flaue Gefühl im Magen ab.

Wir erreichen Bodrum und sind froh, die Fähre verlassen zu dürfen. Die Stadt ist vom Wasser der Ägäis umgeben.

In dieser Gegend finden sich Buchten mit türkisblauem Wasser. Ein Willkommensgruss, nicht nur für Bootsanleger.

Malerische Küstenorte

Wir fahren an Izmir vorbei, der drittgrössten Stadt der Türkei. In der Nähe sind wunderbare Strände, die vor allem von Einheimischen besucht werden.

An der Westspitze der Türkei liegt der Ferienort Çeşme, etwa 80 Kilometer von Izmirs Zentrum entfernt. Wir finden einen perfekten Übernachtungsplatz direkt am Meer. Nur wenige Einheimische schwimmen in einiger Entfernung zu uns.

Stellplatz: N 38°15’33.67″ E26°17’52.94″

Wir teilen uns den Strandabschnitt mit den Möwen. Die Umgebung taucht in die wunderbaren Farben, die nur ein Sonnenuntergang zaubern kann. Eine Einladung inne zu halten.

Uns zieht es weiter. Nur noch wenige Tage verbleiben uns. An dem ein oder anderen Ort wären wir gern länger geblieben.

Foça

Foça ist eine beliebte Wochenend- und Feriendestination der Einheimischen. Der idyllische Fischerort, nur 70 Kilometer von Izmir entfernt, hat zwei natürliche Buchten. Einige behaupten eine vorgelagerte Insel sei die «Sireneninsel» aus der griechischen Mythologie. In der Literatur sind einige Orte genannt, die als Insel der Sirenen bezeichnet werden.

Es gibt verschiedene mythische Erzählungen über Sirenen mit ihren betörenden Stimmen, die jeden um den Verstand brachten. Ihr Gesang rief eine Sehnsucht hervor, ihnen nah zu sein, obwohl dies der Tod bedeutete.

Heute sind die unbewohnten Inseln vor der Küste Foças nur von weitem zu besichtigen, aber nicht, wegen der Sirenen, sondern der seltenen Mönchsrobben, die sich hierher zurückziehen. Ihr Bestand ist stark bedroht.

Diesmal reihen wir uns in eine Kolonne am Strand ein und verbringen einen weiteren Tag am Strand.

Stellplatz: 38.676269 26.735418

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.