Datça-Halbinsel

Datça-Halbinsel

raue Landschaften und malerische Buchten

Die Datça-Halbinsel ragt wie ein Finger in die Ägäis. An ihrer schmalsten Stelle ist sie nur 800 Meter breit. Ein traumhaftes Fleckchen Erde mit schroffen Felsen und versteckten malerischen Buchten. Einige von ihnen sind nur vom Meer aus erreichbar.

An der Landspitze, wo sich Ägäis und Mittelmeer beinahe die Hand reichen, befinden sich Ruinen einer alten dorischen Hafenstadt.

Antike Hafenstadt

Knidos liegt malerisch in einer Bucht mit einem Panorama, das seines gleichen sucht. Ruinen einer antiken Stadt breiten sich auf den Terrassen des Berges aus. Nur wenige Touristen sind mit uns unterwegs, wandern zwischen den antiken Resten, die sich weitläufig über den Berghang erstrecken.

Das berühmte Aphroditeheiligtum

Der Tempel der Aphrodite Euploia enthielt einst die weltweit erste freistehende Statue einer Frau. Die Aphrodite von Knidos ist eines der bekanntesten Statuen des Bildhauers Praxiteles. Die revolutionäre Darstellung der Göttin in selbstbewusster Nacktheit machte die Statue weltberühmt. Heute sind nur noch Duplikate zu bewundern, das Original unauffindbar, vermutlich zerstört.

«Die Venus des Praxiteles übertrifft alle Kunstwerke der ganzen Welt. Viele haben die Seefahrt nach Knidos unternommen, bloss um diese Statue zu sehen.»

Plinius

Spaziergang zum Theater

Unser Spaziergang führt uns auf die einst marmorgepflasterte breite Strasse. Türen und Säulen ehemaliger Gebäude mit gewölbten Räumen reihten sich hier links und rechts nebeneinander.

Das hellenistische Theater

Wir blicken auf den südlichen Hafen und die Yachten, die hier vor Anker liegen. Die Lage des hellenistischen Theaters könnte nicht beeindruckender sein.

Der Leuchtturm

Ein Leuchtturm thront wie ein Wächter auf einer hohen Felsklippe. Wir spazieren auf schmalen Pfaden zwischen dornigen Büschen entlang bis zum Gipfel und werden mit einer überwältigenden Aussicht belohnt.

Sonnenuntergang

Der Tag verabschiedet sich. Wir verweilen noch ein bisschen an der Küste und schauen gedankenverloren auf das Meer hinaus. Die Sonne verschwindet langsam hinter dem Horizont und verzaubert den Himmel in eine warme Farbenpracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.