Abisko Nationalpark

Abisko Nationalpark

Meereswald

Der Nationalpark Abisko liegt im schwedisch-norwegischen Grenzgebirge. Die samische Bedeutung des Wortes ist Meereswald. Ein märchenhafter Begriff, der das Schutzgebiet nur annähernd beschreibt.

Kälte und Regen

Uns begrüßt ein wolkenverhangener Tag. Regentropfen klopfen an die Scheibe. Wer hätte das in dieser Gegend vermutet? Hier, wo die durchschnittliche Niederschlagsmenge geringer ist, als in den meisten anderen Gegenden Schwedens.

Wir steigen aus dem Wohnmobil und werden von einem stürmischen Wind überrascht. Kälte legt sich wie ein Mantel um unsere Schultern. Bisher waren wir Sonnenverwöhnt. Wir schütteln das Frösteln ab und beschauen uns die Gegend.

naturum

Wir besuchen zunächst das naturum und wärmen uns auf.

Der Abisko Nationalpark wurde als erster europäischer Nationalpark bereits 1909 gegründet. Seine Fläche umfasst 77 Quadratkilometer und ist Ausgangspunkt des bekannten Fernwanderweges „Nördlicher Kungsleden“.

Inlandeismassen formten das Abisko-Tal, das von Bergen eingerahmt ist. Im Norden befindet sich der größte Gebirgssee in ganz Skandinavien, der Torne Träsk.

Der Canyon

Der Fluss Abiskojokka fließt durch den ganzen Nationalpark. Er entspringt aus einem Gletschersee in Norwegen und strömt hier durch einen Durchbruch im Felsen in die Tiefe, um sich seinen Weg durch die etwa 20 Meter tiefe Schlucht zu bahnen.

Um 1900 gab es hier am Fluss ein kleines Wasserkraftwerk. Die Energie wurde für die Bohrer beim Bau der Eisenbahnstrecke verwendet.

Wanderung zu einem Samendorf im Birkenwald

In einem Tunnel halten wir inne. Musik, die uns an indianische Klänge erinnert, begleitet uns. Die Zeichnungen an den Wänden und die Melodie versetzen uns in eine längst vergangene Welt.

Nicht mehr weit und wir finden ursprüngliche Koten und andere Bauten des indigenen Volkes inmitten eines Birkenwaldes.

Polarlichter – Aurora borealis

Elektrisch geladene Teilchen der Sonne kollidieren miteinander beim Eintritt in die Erdatmosphäre und jagen in grünen, gelben und roten Lichtern über den Himmel, in ständiger Bewegung.

In der kalten Jahreszeit, von September bis März, können Nordlichter mit etwas Glück beobachtet werden.

Im tiefen Winter ist es in dieser Gegend rund um die Uhr dunkel. Abisko liegt 195 Kilometer nördlich des Polarkreises und im Breitengradbereich zwischen 60° und 80°. Die Wahrscheinlichkeit Polarlichter zu entdecken, ist in Abisko besonders hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.