Bucht, Wanderung im Regen, das kleine und große Epidauros

Bucht, Wanderung im Regen, das kleine und große Epidauros

Gestrandet an einer Bucht

Malerisch in einer natürlichen Bucht, umgeben von Bergen liegt unser nächstes Ziel: Palia Epidauros . Hotels, Tavernen und Cafés sind bei unserem Eintreffen geschlossen. Noch immer herrscht Lock Down. Der Ort lebt vom Tourismus und wirkt trostlos infolge der fehlenden Besucher. Das traurige Bild wird vom Regen verstärkt, der uns seit heute morgen begleitet.

Wandern im Regen

Wir streifen die Regenjacken über und wandern durch den Nieselregen, der sich zu einem Dauerregen entwickelt.

Das kleine Amphitheater

Am Stadtrand entdecken wir ein kleines Theater aus dem 4. Jahrhundert v.Chr., das in der Antike vermutlich zu einem Dionysos Heiligtum gehörte. Es wird als klein bezeichnet, um es vom nahegelegenen größeren Theater von Epidauros zu unterscheiden.

Unser kleiner Spaziergang dehnt sich doch zu einer größeren Wanderung aus und wir steigen höher hinauf. Oben angekommen schauen wir auf die Bucht im Tal.

Die Koordinaten unseres Übernachtungsplatzes: N37°38’12.84“ E23°9’42.48“

Neues Ziel

Ein neuer Regentag liegt vor uns. Wir machen uns auf den Weg und erreichen alsbald unser Zwischenziel: Die Ausgrabungsstätte Epidauros, eine Hauptsehenswürdigkeit der Peloponnes. Unser Wohnmobil parkt allein auf einem großen Areal. Zwei streunenden Hunden begrüßen uns.

Keine Touristen hier, um die Ausgrabungsstätte mit ihren Ruinen zu bewundern. Geschlossen, wie so vieles in Griechenland. Wir können nur einen Blick über den Zaun werfen und das Gesamtbild der Anlage kaum erahnen.

Epidauros – mehr als nur ein antikes Theater

Epidauros wurde 1970 zufällig unter einer über 6 Meter dicken Schicht aus Lehm und Steinen entdeckt. Erst ab 1989 wurde es komplett freigelegt und restauriert.

Das Epidauros ist ein beeindruckendes antikes Theater mit einer ausgezeichneten Akustik. Auch heute werden in dem Theater klassische Dramen aufgeführt.

Die Epidauros Stätte war ein Kurort und die bedeutsamste Kultstätte des Heilgottes Asklepios und dessen Vater Apollon. Pilger und Heilungssuchenden lockte die angebliche Geburtsstätte des Heilgottes Asklepios nach Epidauros. Die weitläufige Anlage bietet einen guten Eindruck von der damaligen Dimension des Heilbetriebes. Nur uns bleibt auch dieser verwehrt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.